• Inge Stallwanger

Kinder bei Coronaverdacht von Eltern und Familie isolieren - für mich ein absolutes NoGo


Ganz ehrlich, ich bin entsetzt! Ich hab vor ein paar Tagen gelesen, dass Gesundheitsämter vorhaben, Kinder mit Corona-Verdacht von ihren Eltern zu isolieren und in fremde Obhut zu geben.


Ganz ehrlich, ich hab Gänsehaut, wenn ich nur daran denke... weil es sooooo unfassbar ist.


Wie kann man ein Kind - und gerade wenn es krank ist - wie kann man dann, gerade dann ein Kind isolieren? UNGLAUBLICH.


Gerade auch als Mama: Wenn ich mir vorstelle, mein Kind ist krank und ich muss es hergeben... das geht gar nicht!


Und auch als Coach, Mental- & Persönlichkeitstrainerin weiß ich, dass gerade in der Kindheit Ursachen gesetzt werden für Probleme, die ein Erwachsener im späteren Leben hat.


Sobald ein Kind das Gefühl hat, es ist machtlos, die Mama hat Angst, die Mama hat Sorgen, dann werden Ursachen gelegt, die im späteren Erwachsenenleben einfach Probleme mit sich bringen werden.


Egal ob es mental, emotional, psychische oder körperliche Probleme, es wird - wenn es isoliert wird - früher oder später Probleme oder problematische Lebenssituationen erleben.


Ich weiß nicht, wie die Mehrheit drüber denkt, ich finde es unfassbar!

Für mich wäre es so wertvoll, wenn ich Dir zeigen könnte, wie Du Dein eigenen Ängste, Sorgen und Deine Probleme in den Griff bekommst und transformierst, so dass Du wirklich eine kraftvolle Energie bekommst.


Angst muss nicht zwangsläufig lähmen!

Angst ist eine Emotion. E-Motion ist Energie in Bewegung. Darüber habe ich bereits letzte Woche geschrieben. Wie Du diese Energie einsetzt, das liegt bei Dir!


Ich denk mir auch gerade: "Was passiert hier gerade mit unseren Kindern?"

Ich hab dadurch nicht Angst, sondern ich bekomme dadurch unglaubliche Löwenkraft.


Wenn es darum geht, mein Kind zu schützen oder auch andere Kinder zu schützen, dann werde ich regelrecht zu einer echten Löwenmama. Ich tu alles dafür, dass unsere Kinder geschützt werden.


Wir Coaches, Mental- & Persönlichkeitstrainer arbeiten dran, dass wir bei den Erwachsenen alle Ängste, Sorgen, Blockaden, Ursachen auflösen, die in der Kindheit entstanden sind...

Jetzt sind wir genau an dem Punkt, wo wir die Möglichkeit haben, Kinder zu stärken und uns eine gute, glückliche Zukunft zu erschaffen.


Und jetzt kommt jemand, der kommt und sagt: Wir entziehen Euch bei Corona-Verdacht die Kinder... genau jetzt haben wir wieder die Situation, dass Kinder mit Ursachen konfrontiert werden, die später zu Problemen führen.


Wir versuchen jetzt gerade, alle Probleme bei den Erwachsenen aufzulösen und schaffen zur gleichen Zeit neue Ursachen für Probleme bei Kindern, indem wir sie den Eltern möglicherweise entziehen.


Ich finde das absolut unverantwortlich!

Ich kann nur appelieren, dass Du Deine Ängste, Sorgen und Probleme tranformierst und eine unglaubliche Kraft daraus entwickelst. Sag Dir selber: "Ich stell mir eine tolle Zukunft vor und wünsche mir für mein Kind A, B, C, D... also z.B. Freiheit, Gesundheit, Glück... (oder was auch immer Du Dir wünscht)... und dann stell Dich auf die Hinterfüße und tu alles dafür, dass Du Deine Ängste, Sorgen und Probleme in den Griff bekommst.

... dass Du Kraft kriegst, positive Energie, damit Du Dich stark machen kannst, gegen das, was hier gerade von offizieller Seite geplant ist.


Wie Du das steuern kannst, wie Du Deine Emotionen transformieren kannst, darüber werde in Kürze ein Webinar anbieten, das würde hier jetzt den Rahmen sprengen.


Mach Dir jetzt erstmal klar: Wo sind Deine Ängste? Wovor hast Du Angst? Was gibst Du Deinem Kind vielleicht an Ängsten weiter? Wo könntest Du bei Deinem Kind gerade jetzt Ursachen legen, die so nicht sein müssen?


Wenn Du energievoll und zuversichtlich bist, wenn Du kraftvoll bist, dann strahlst Du das aus und gibst das genau so an Dein Kind weiter. Du kämpfst dafür, dass Deine Familie gesund, glücklich, selbstbestimmt und frei aufwachsen kann und nicht irgendwo diktiert von irgendwelchen Behörden, die diktieren wollen, was mit Deinem Kind passiert.


Ich weißt nicht, inwieweit das tatsächlich kontrolliert oder umgesetzt wird, aber allein der Gedanke... da fehlen mir wirklich die Worte, ganz ehrlich!


Wenn Du was verändern möchtest, dann versuch mal Deine Emotionen zu spüren.

Ich empfehle dafür immer den "Emotions-Kompass", der zeigt Dir, wo Du gerade stehst.


Emotionen sind ein Ausdruck Deiner (vielleicht unbewussten) Gedankengänge. Jede Emotion wird durch einen (bewussten oder unbewussten) Gedanken ausgelöst. Du bist Dir wahrscheinlich Deiner Gedanken oft nicht bewusst, aber Du fühlst Deine Emotionen.


Also, spür mal den Tag über immer wieder mal hin und frag Dich: "Wie fühl ich mich gerad?", "Spüre ich Angst oder fühle ich Kraft und tu alles aus Liebe, um meiner Familie, meinem Kind und mir ein tolles Leben zu ermöglichen?"


Und wenn Du spürst, welche Emotion Du gerade hast, z.B. Angst, dann skaliere von 0 - 10.

0 = ich habe überhaupt keine Angst

10 = ich sterbe fast vor Angst

Wo stehst Du, zwischen 0 - 10, wenn Du diese Emotion, die Du gerade spürst, skallieren solltest?


Und dann versuch mal rauszufinden, was diese Emotion ausgelöst hat... welcher Gedanke war vorher?

Ein Beispiel: Wenn Du jetzt Angst (skaliert 8) hast, welchen Gedanken hast Du vorher gedacht? Welcher Gedanke hat diese Angst ausgelöst? - Und dann notier Dir das.

Oder, wenn Du dankbar bist, skaliere erst mal (wo stehst Du auf der Skala) auch dann überleg Dir, was Du kurz vorher gedacht hast, damit Du jetzt diese Dankbarkeit empfindest. - Auch das notiere Dir.


Und wenn Du jetzt gerade überhaupt nicht weißt, wie Du das anstellen sollst, wie Du anfangen sollst, mit diesem "Emotions-Kompass", dann schlag ich Dir vor, hol Dir einfach meinen "5-Tage-Check (Minikurs)", da ist am 5. Tag dieser "Emotions-Kompass" genau beschrieben und da gibt es auch eine Tabelle, mit einer Skala drin, aus der kannst Du genau die Emotionen heraus lesen und darunter auch genau Protokoll führen. Da ist ein Tag wirklich nur für diese "Emotions-Kompass" da.


Gerade jetzt in der Zeit ist es so unfassbar wichtig, dass Du Deine Emotionen kennenlernst, spürst, dass Du weißt, wie Du damit umgehen kannst.


In etwa 2 Wochen werden wir uns dann genau anschauen, wie Du dann mit diesen Emotionen umgehen kannst, wie Du aus Angst eine Energie machen kannst, die Dich stärkt und die sich dann auch auf Dein Kind überträgt... eine Energie, die Deinem Kind eine gute Zukunft ermöglichen.


Wenn Du auch sagst: "So wie das jetzt läuft, das geht gar nicht. Ich will selbstverantwortlich entscheiden. Ich geb mein Kind nicht in fremde Hände. Und keiner entscheidet über mich, mein Kind und meine Familie. Egal was ist, ich stell mich auf die Hinterfüße und tu alles dafür, dass es meinem Kind gut geht, dass ich es betreuen kann, gerade wenn es krank ist."


Wenn ein Kind bei Corona-Verdacht aus der Familie gerissen wird, muss es ja auch von irgendjemandem betreut werden, in irgendeiner Obhut. Da sind andere Menschen im Spiel, die dann Kontakt haben. Wo bleibt jetzt hier die Logik?


Ob sich jemand Fremder um das Kind kümmert oder die Eltern? Macht das einen Unterschied? Hey, es sind immer zwei Personen... und jetzt ist die Frage: Was ist cleverer?

Soll ein Kind von einer fremden Person betreut werden? Oder von der eigenen Mama?

Was macht den Unterschied?


Nix, außer, dass es DEINEM Kind bei DIR, bei der eigenen Mama viel, viel besser geht, als bei einer wildfremden Person, die es nicht kennt. Vielleicht bekommt es da sogar das Gefühl, dass es "Schuld ist", an dieser Situation.


Ganz ehrlich, ich bin total emotional bei der Geschichte, aber nicht im negativen Sinne, sondern diese Situation gerade eben lässt mich gerade in Hochform auflaufen.

Deshalb bin ich auch aktuell dabei, einen kleinen Elternratgeber zu schreiben und in kürzester Zeit in Webinar daraus machen, um Dich zu unterstützen, wenn Du gerade Angst hast um Dein Kind, vor der Zukunft, dann zeig ich Dir...


  1. Wie ist das mit den Emotionen? Wo kommen sie her?

  2. Wo soll die Reise hingehen? Was willst oder wünscht Du Dir für Dich und Dein Kind?

  3. Was kannst Du tun, um schlechte Emotionen aufzulösen und für Dein Kind eine starke Löwenmama zu sein?

  4. Was ist zu tun, damit sich die Situation für Mütter, Kinder und Familie nachhaltig verändert?


In diesem Sinne hoffe ich, dass Du meine Emotionen verstehst... dass Du mit mir einer Meinung bist: Eltern und Kinder trennen geht gar nicht!


Und vielleicht holst Du Dir ja tatsächlich meinen Minikurs ("5-Tage-Check") und schaust Dir gerade den 5. Tag, den "Emotions-Kompass" genauer an, denn hier kannst Du möglicherweise alles verändern.


Nach diesem 5. Tag werde ich allen Teilnehmern aus diesem Minikurs eine eMail schicken, mit dem Webinar-Termin, den ich für mich schon im Hinterkopf geplant habe.


Ich wünsche Dir eine tolle Woche, viel Durchhaltevermögen, viel Kraft, viel Energie... nimm Dein Kind in den Arm und zeig ihm, dass es nicht alleine ist, dass Du kraftvoll wie eine Löwenmama hinter ihm stehst und gib ihm Freiheit, Selbstvertrauen und Zuversicht.


In diesem Sinne, eine tolle Zeit, alles Liebe, alles Gute und bis bald.


Deine Inge


P.S. Hier der Link zum "5-Tage-Check" (Minikurs) 👉🏻 bit.ly/HappyMamiMinikurs

P.P.S. Das Video zu diesem Blog-Artikel findest Du hier 👉🏻 https://youtu.be/Lz7xBJHiV08


16 Ansichten

© 2020 • Inge Stallwanger • 84347 Pfarrkirchen • www.inge-stallwanger.info

Inge_Image1.jpg
  • Facebook