• Inge Stallwanger

Warum mich der Satz "Ich kann das nicht" so traurig macht


"Ich kann das nicht... Ich kann das einfach nicht!" Ist das ein Satz, den Du kennst... vielleicht von Deinem Kind... vielleicht denkst Du ihn aber ab und zu selber?!" "Ich kann das nicht!" ist heute das Thema.


Ich bin Inge Stallwanger, Mental- & Persönlichkeitstrainerin, und ich helfe Dir von dem Punkt, an dem Du jetzt stehst, dahin zu kommen, wo Du gerne hin möchtest.

Und dieser Satz "Das kann ich nicht", der verfolgt mich eigentlich die ganze Zeit, gerade wenn es um Coaching-Termine geht.


Zuletzt hab ich einen Post von einer Mama gelesen, die Hilfe gesucht hat, weil ihr 7jähriger Sohn immer wieder sagte: "Ich kann das nicht. Ich bin einfach zu doof."

Die Frage ist: Ist er wirklich zu doof... und ich sage ganz klar: NEIN!


Ich behaupte, es kann jeder alles lernen (im Rahmen seiner körperlichen Möglichkeiten), wenn es demjenigen wichtig genug ist, wenn er Zeit und Energie investieren möchte, wenn er bereit ist, den Preis dafür zu bezahlen.


Jeder kann alles lernen! Hat das dann etwas mit Talent zu tun?

Ich glaube, Talent ist etwas, was den Prozess, um etwas zu lernen, sehr beschlenigen kann, denn es geht dann einfach leichter. Aber auch ohne Talent kann man etwas lernen. Talent ist meiner Ansicht nach keine Grundvoraussetzung, um irgendwann etwas perfekt zu beherrschen.


Wie läuft Lernen eigentlich ab?

Ich nenne den Prozess des Lernens "ErfolgsTreppe".


1️⃣ Die erste Stufe der Treppe ist die "unbewusste Inkompetenz". Das ist Unwissen. Du weißt nicht, dass Du etwas nicht weißt... z.B. ein kleines Kind weiß am Anfang seines Lebens noch nicht, dass es Lesen und Schreiben gibt... und es weiß auch noch nicht, wie das mit dem Autofahren funktioniert. Man könnte auch sagen: Keine Ahnung!


2️⃣ Die zweite Stufe ist dann, dass dieses Kind dann im Kindergarten irgendwann mitbekommt, dass es Lesen und Schreiben gibt... und im Laufe der nächsten Jahre wird es auch mitbekommen, dass Mama | Papa in ein Fahrzeug steigen, lenken und fahren... In diesem Moment hat das Kind die "bewusste Inkompetenz" erreicht. Bewusst bedeutet, es stellt fest | dem Kind wird klar, dass es etwas gibt, was es nicht kann. Kein Wunder, denn das hat es bis zu diesem Zeitpunkt nicht gelernt. Das ist also der Zeitpunkt: Das kann ich nicht!


3️⃣ Wir gehen ein Stück weiter in die Schule. Was passiert hier? Das Kind lernt jetzt Buchstaben, lesen und schreiben. Die dritte Stufe nennen wir somit die "bewusste Kompetenz". Bewusst bedeutet hier, das Kind muss intensiv darüber nachdenken, wie lesen und schreiben funktioniert. Wie schaut ein A aus und wie ist ein E zu schreiben und wie hängt man die Buchstaben zusammen, dass es ein Wort ergibt.

Beim Jugendlichen zeigt ein Fahrlehrer dem Schüler, wie das Auto funktioniert, wie man mit Gas und Bremse umgeht, was zu tun ist, um sicher fahren zu können. In diesem Schritt geht es erstmal "nur" darum, etwas zu lernt, zu übt und zu trainiert. Jetzt kommt der Gedanke: Das kann ich schaffen!


4️⃣ Nach einiger Zeit, oft erst nach vielen Jahren des übens und trainierens, kommt die vierte Stufe, die "unbewusste Kompetenz". Unbewusst heißt, man muss nicht mehr darüber nachdenken, wie etwas funktioniert, man hat etwas automatisiert. Ein Kind in der 3./4. Klasse nimmt die Buchstaben nicht mehr einzeln wahr, sondern setzt sie automatisch zusammen und liest den Text in der Regel fließend vor oder schreibt ihn ohne viel Nachdenken zügig auf. Und auch jemand, der nach der Führerscheinprüfung regelmäßig Autofährt braucht an der roten Ampel nicht mehr nachzudenken, wie das jetzt geht mit dem Bremsen, rechter Fuß oder linker Fuß, welches Pedal war das noch gleich? Es funktioniert ganz automatisch und ohne überhaupt bewusst darüber nachdenken zu müssen.


Ich glaube also tatsächlich, dass normalerweise jeder alles Lernen kann, wenn der einzelnen Stufen der ErfolgsTreppe durchläuft.


Und wenn Du Dich jetzt selbst beobachtest: Was kannst Du besonders gut? Such Dir irgendetwas aus, was Du gut kannst und überleg Dir: Konntest Du das schon von Anfang an? Oder musstest Du auch hier diese 4 Stufen durchlaufen?


Dir müsste spätestens jetzt klar sein:


Du hast, wenn Du etwas gut kannst, immer alle diese 4 Stufen der ErfolgsTreppe durchlaufen.

Jetzt nimm etwas, was Du NICHT kannst. Und wenn Du ehrlich bist, ist es wahrscheinlich so, dass Du auf der ErfolgsTreppe zwischen Stufe 2 und 3 hängengeblieben bist.


Vielleicht hast Du irgendwann eine Info bekommen und festgestellt, dass Du das nicht kannst. Es hat Dich auch nicht interessiert, deshalb bist Du erst garnicht auf die Stufe 3 hochgestiegen.

Oder Du hast mit Stufe 3 begonnen, hast etwas gelernt, aber nie wirklich intensiv geübt oder trainiert und deshalb hast Du es nie zum Beherrschen (also auf Stufe 4) geschafft.


Ist das so? Ich bin mir da ziemlich sicher (vorausgesetzt es hatte keine körperlichen Gründe, dass Du etwas nicht trainieren konntest).


Solange uns etwas gefällt, sobald wir Spaß daran haben und etwas wirklich lernen wollen, fällt es nicht schwer, Zeit und Energie aufzubringen und zu üben bis wir es können und beherrschen.


Alles was uns nicht interessiert, was wir nicht lernen wollen, da scheint uns die Anstrengung oft viel zu groß, wir wollen nicht üben und trainieren... aber das bleibt im Leben oft nicht aus, gerade wenn man z.B. im Berufsalltag etwas lernen muss.


Ich finde man müsste den Satz ergänzen... Nicht "Ich kann das nicht", sondern...

"Ich kann das nicht, denn es ist mir aktuell nicht wichtig genug. Ich hab keine Motivation das zu lernen und bin nicht bereit, den Preis zu bezahlen und mich anzustrengen."

Aber genau das ist nötig, denn ich kann nicht heute das ABC lernen und morgen fließend lesen und schreiben... das ist unmöglich! Und Keiner setzt sich heute als Anfänger ins Auto und fährt morgen wie ein Rennfahrer. Auch das ist unmöglich!

Und selbst ein Baby braucht 9 Monate bis es auf die Welt kommt... alles braucht keine Zeit... das nennt man das "Gesetz der Entwicklung".


Du brauchst genügend Zeit, in der Du etwas lernen kannst; Du kannst das aber nicht grundlegend beschleunigen.


Ich glaube, wenn man etwas lernen möchte, sind dennoch 3 Punkte hilfreich:

• Talent (dann geht's schneller, es ist aber keine Grundvoraussetzung)

• Fleiß und Motivation (Motivation ist hier wichtiger, weil dadurch der Fleiß automatisch kommt).

• die richtige Einstellung, auch die erleichtert das erreichen von Stufe 4.


Weißt Du / Kannst Du mir beschreiben, was Einstellung bedeutet? Was heißt es, die richtige Einstellung zu haben? Was ist, Deiner Meinung nach, die richtige Einstellung?


Schreib mir Deine Anworten doch bitte in die Kommentare 💻



Fazit: Möchtest Du etwas lernen, musst Du die 4 Stufen der ErfolgsTreppe durchlaufen... anders geht's nicht... das ist nur über einen Entwicklungsprozess möglich. Da spielt das "Gesetz der Entwicklung" eine wichtige Rolle, das sich nicht überlisten lässt. Unterstützt wird dieser Prozess durch Talent, Fleiß und Motivation und die richtige Einstellung.


Geh heute mal durch den Tag, beobachte Dinge, die Du kannst bzw. nicht kannst, hör Deinem Kind zu und frag Dich, auf welcher Stufe der ErfolgsTreppe Du bzw. Dein Kind gerade steht.


Wenn sich das alles logisch anhört und Du jetzt wissen möchtest, wie Du mit dem "Ich kann das nicht" umgehen sollst... wenn Du eine Lösung suchst, dann hab ich 3 GRATIS-Inputs für Dich:


📞 Möchtest Du Dich für ein kostenloses Telefonat bewerben? Dann klick hier...

👉🏻 bit.ly/IngeStallwanger_Call


📚Bist Du eine Leseratte und hättest Du gerne ein Buch? Du kannst Dir hier Dein GRATIS Exemplar sichern...

👉🏻 bit.ly/DerDominoEffekt


🔑 Liebst Du Videos oder Onlinetrainings? Dann geht's hier entlang...

👉🏻 bit.ly/MasterKeyTraining_BLT


Ich freue mich über Deinen Kommentar und Deine Rückmeldung. Lass mich wissen, wenn ich konkret etwas für Dich | Dein Kind tun kann.


Von Herzen alles Gute.


Deine Inge



P.S. Hier das Video zu diesem Blog-Artikel 👉🏻 https://youtu.be/0ss224rUAGo


15 Ansichten

© 2020 • Inge Stallwanger • 84347 Pfarrkirchen • www.inge-stallwanger.info

Inge_Image1.jpg
  • Facebook